Login
Login-SSL
Register
Forum
Kontakt
Bitmania
2016-11-26 13:37
by camper
Aus iCade wird Arcade Raspberry Pi
25.11.2016
Vergangenes Jahr hatte ich mir einen Bartop gebaut.
Es kam aber immer mehr der Wunsch nach einer noch kleineren Variante auf.
Wie es der Zufall so wollte, hatte ich mir auf Ebay ein iCade für kleines Geld ersteigert.

Das iCade ist eigentlich ein Joystick mit Knöpfen, der über Bluetooth mit einem iPAD oder Android
Tablet verbunden wird. So kann man Joystick und Knöpfe in vielen Emulatoren, wie zB MAME
verwenden.
Bedingt durch die Bluetooth-Verbindung besteht natürlich eine leichte Verzögerung.
Dieses ist auf Dauer recht nervig. Joystick und Knöpfe sind von der Qualität an sich OK.
Man kann diese aber natürlich auch durch Arcade Qualität austauschen, was ich ggf
in der Zukunft auch tun werde.




So kam das ganze hier verstaubt an. Das Tablet war natürlich nicht dabei,
das hatte ich hier noch zum ersten Testen.


Wie es mein Basteltrieb so will, habe ich mir gedacht, das iCade meinen Wünschen
nach umzubauen.

Plan ist, einen Raspberry Pi3 mit LCD Display in das iCade zu bauen. Joystick und Knöpfe
werden direkt mit dem GPIO des RPi3 verbunden und funktionieren so komplett ohne Verzögerung.

Als Software soll recalbox zum Einsatz kommen, welches von Haus aus gleich viele Emulatoren,
zB für NES, SNES, GameBoy, Amiga, MAME, Nintendo64, Playstation u.v.m. mitbringt.

Display habe ich mir bereits ebenfalls auf Ebay ersteigert, ein 10,4" für sagenhafte 15€.





(Bild aus der Ebay Auktion)


Demnächst mehr, auch ob ich scheitere smiley smiley smiley

26.11.2016

Zunächst geht es ans komplette zerlegen des iCades und Entfernung der kompletten Aufkleber.
"Ei"Cade geht ja mal gar nicht, das ist doch kein Apfel smiley






Batteriefach und Controller bilden eine Einheit. Dies ist die nächste "Hürde". Eigentlich nur kleine Kreuzschrauben.
Eigentlich, weil iON, der Hersteller, unbedingt noch 2 Sicherheitsschrauben mit reindrehen musste.
Soll ja nicht jeder aufbekommen.
Nicht mit mir, die habe ich kurzer Hand einfach aufgebohrt...






Nachdem man das alles geöffnet hat, erstrahlt sich die ganze Technik.
Gestrahlt ist geprahlt.

Mehr als diese Bluetooth Platine:





Und der Blick auf den Joystick und die Buttons:





ist es dann auch nicht. Die Idee mit den Pfostensteckern zur Verbindung gefällt mir aber,
sodass ich sie beibehalten will. Daher muss nun das Bluetooth Platinchen dran glauben, ich adaptiere mir das ganze auf Lochraster.






Nachtrag:
Heute kam auch die Klebefolie per Post. Musste dann direkt drauf.. smiley






2 Comments

bitman 2016-11-26 08:48 ^ 379

Moderator
Posts: 109
Pages: 98
Registered: 2010-07-09
die sehen aus wie die Stecker an meinem 3D Drucker, da muss ich auch mal ran um ein paar zusätzliche Lüfter anzuschließen.
Ich bin nur noch auf der Suche nach einer günstigen Crimpzange. die dinger kosten echt viel Geld. Ich glaube die heissen JST PH. Wie machst du das mit den Steckern? verlängerst du die vorhandenen?

camper 2016-11-26 13:39 ^ 380

Posts: 7
Pages: 1
Registered: 2010-12-27
Ich kenne sie nur als Pfostenstecker. Verlängern muss ich nicht, meine "Ersatzplatine" kommt wieder genau an die gleiche Stelle wie die alte Bluetooth-Platine. Von dort aus gehe ich dann weiter zum Raspberry Pi. Ein mindestens 14-Adriges Mantelkabel zu bekommen ist für mich absolut kein Problem.