Login
Login-SSL
Register
Forum
Kontakt
Bitmania
2013-01-13 16:33
by bitman
FSC Futro S400
Homeserver

Für mein neues Backup-Konzept brauche ich einen eigenen Backup-Server. Die alte NSLU2 fällt leider aus wegen zu geringer Performance um Backups mit 'rsync' durchzuführen.

Auf der Suche nach einer Alternative ist mir dann der FSC Futro S400 aufgefallen, der ist dort für ca 30€ zu haben. Ich hab mich dann entschlossen ihn mal auszuprobieren.





Ausgepackt:

- AMD Athlon 1GHz
- 256MB Ram SO-DIMM
- eth0 bis zu 1000baseT/Half 1000baseT/Full
- 128 MB CF-Card
- 1xPCI Slot mit Riser Card
- Lüfterlos


Anpassungen im BIOS
Vor der Installation von Debian Squeeze hab ich erstmal ein paar Einstellungen angepasst:

Damit er direkt hochfährt wenn er Strom bekommt
Power Management Setup -> Power State Resume Control -> [Always On]

Damit er nicht mit einer Fehlermeldung anhält wenn er beim Booten keine Tastatur findet, ich will ihn nämlich als Headless Server betreiben:
Standard CMOS Features -> Halt On -> No Errors [x]

Boot Reihenfolge, damit ich Debian Squeeze von CD-Rom installieren kann
Advanced BIOS Faetures -> First Boot Device -> [USB-CDROM]

Reduzierung des für die Grafik abgezweigten Hauptspeichers:
OnChip AGP Control VGA Share Memory Size -> [16 MB] 




Installation Debian Squeeze
Geliefert wurde der Futro mit einer 128MB CF-Card, da passte vermutlich grade mal der Code drauf sich den rest aus dem Netz nachzuladen.
Ich habe sie gegen eine 4GB CF-Card ausgetauscht, diese wurde problemlos erkannt.

Nach Debian Squeeze Netinst (ssh-server & standard OS) ist das Filesystem mit 570 MB belegt
Nach Installation und Konfiguration von Localepurge kann man es schonmal schnell auf 511MB reduzieren



Umgeschaut:


root@futro:~# cat /proc/cpuinfo
processor : 0
vendor_id : AuthenticAMD
cpu family : 6
model : 8
model name : AMD Athlon(tm) Processor
stepping : 1
cpu MHz : 999.984
cache size : 256 KB
fdiv_bug : no
hlt_bug : no
f00f_bug : no
coma_bug : no
fpu : yes
fpu_exception : yes
cpuid level : 1
wp : yes
flags : fpu vme de pse tsc msr pae mce cx8 apic sep mtrr pge mca cmov pat pse36 mmx fxsr sse syscall mp mmxext 3dnowext 3dnow up
bogomips : 1999.96
clflush size : 32
cache_alignment : 32
address sizes : 34 bits physical, 32 bits virtual
power management: ts fid vid



root@futro:~# ethtool eth0
Settings for eth0:
Supported ports: [ TP MII ]
Supported link modes: 10baseT/Half 10baseT/Full
100baseT/Half 100baseT/Full
1000baseT/Half 1000baseT/Full
Supports auto-negotiation: Yes
Advertised link modes: 10baseT/Half 10baseT/Full
100baseT/Half 100baseT/Full
1000baseT/Half 1000baseT/Full
Advertised pause frame use: No
Advertised auto-negotiation: Yes
Link partner advertised link modes: 10baseT/Half 10baseT/Full
100baseT/Half 100baseT/Full
1000baseT/Full
Link partner advertised pause frame use: No
Link partner advertised auto-negotiation: Yes
Speed: 1000Mb/s
Duplex: Full
Port: MII
PHYAD: 0
Transceiver: internal
Auto-negotiation: on
Supports Wake-on: pumbg
Wake-on: g
Current message level: 0x00000033 (51)
Link detected: yes




RAM Erweiterung

Die original verbauten 256 MB sind jetzt nicht so riesig. Erfreulicherweise kann man bis zu 1 GB aufrüsten.
200 Pin SO-DIMM hatte ich noch vom eeePC über, leider passten die nicht in den Futro, weil die Kerbe leicht versetzt ist.

Im Futro S400 läuft SO-DIMM DDR mit der Kerbe bei 15 mm
Ein fast gleich aussehendes RAM aus dem eeePC läuft nicht im Futro S400:
SO-DIMM DDR2, Kerbe bei 16 mm

Mit diesem Wissen hab ich dann bei Reichelt folgendes RAM bstellt:
DDR-SO400 1GB - SO-DIMM 1024MB 400MHz CL3, 200 Pin, wechselnde Hersteller
Laut dem was man an dem kleinen Bild erkennen kann hat der die Kerbe auch an der richtigen Stelle.


Im Bild sieht man oben das bei Reichelt neu gekaufte 1GB Ram, unten das originale aus dem Futro:





Externe HD und Disk IO

Als Massenspeicher für die Backups soll eine 1TB Sata HD verwendet werden. Der Futro bring nur einen IDE-Port mit, daher habe ich eine billige PCI-Sata Karte (7€) mit VIA-VT6421A Chipsatz in den einzigen freien PCI Slot eingebaut.

Die Inbetriebnahme der VT6421A hat Zeit gekostet bis ich herausgefunden habe warum keine externe HD am eSATA Interface erkannt wurde.
Die Karte hat 2 SATA, 1 eSATA und einen IDE Port die aber nicht alle gleichzeitig betrieben werden können.
Welche davon aktiv sind muß man mit den Jumpern einstellen (leider wurden die in der Doku überhaupt nicht erwähnt)

Der eSATA Port kann verwendet werden, wenn man die Jumper alle auf S1-S2 steckt, also in die untere Position bringt. Siehe Bild, hier grün markiert




Danach wurde die eSATA HD erkannt und ich hab ein paar Disk-IO Vergleichsmessungen gemacht (immer mit der selben HD, eine WDC WD10EADS):

Disk-IO ScoveryXS/PCI/SATA
scovery:~# dd if=/dev/zero of=/my-data/testfile bs=4k count=1M 2>&1 | tail -1 
4294967296 bytes (4.3 GB) copied, 79.3092 s, 54.2 MB/s


Disk-IO Futro/USB2.0
root@futro:~# dd if=/dev/zero of=/mnt/backup/testfile bs=4k count=1M 2>&1 | tail -1
4294967296 bytes (4.3 GB) copied, 178.145 s, 24.1 MB/s


Disk-IO Futro/SATA:
root@futro:~# dd if=/dev/zero of=/mnt/backup/testfile bs=4k count=1M 2>&1 | tail -1
4294967296 bytes (4.3 GB) copied, 62.663 s, 68.5 MB/s


Disk-IO Futro/eSATA
root@futro:~# dd if=/dev/zero of=/mnt/backup/testfile bs=4k count=1M 2>&1 | tail -1
4294967296 bytes (4.3 GB) copied, 64.8081 s, 66.3 MB/s




Derzeitiger 'Vollausbau'







Stromverbrauch mit einem Voltcraft Energie Monitor 3000 gemessen:

4,1 W Standby
23,0 W Debian Squeeze hochgefahren, System idle
33.0 W Debian Squeeze, mit angestecktem externen HD im Sharkoon-Case



Fazit

Das ist also noch unter den 35W des ScoveryXS und ich werde ihn wohl auch gegen den Futro ersetzen.
Vorteile gegenüber dem ScoveryXS:
- 1GB Ram statt 512MB
- 1000 MBit LAN statt 100MBit
- Der Futro ist neuer (im ScoveryXS beulen die Kondensatoren bereits aus)
- geringfügig weniger Stromverbrauch


1 Comment

bitman 2013-01-19 17:19 ^ 191

Moderator
Posts: 108
Pages: 95
Registered: 2010-07-09
Ich habe meinen Server den Scovery nun gegen den Futro ausgetauscht und gleich eine Vergleichsmessung gemacht.
Diesmal über das Netzwerk mit einem NFS-Mount

Alt ScoveryXS
bitman@bluespark:~$ dd if=/dev/zero of=/my-data/dreambox/testfile bs=4k count=1M 
1048576+0 records in
1048576+0 records out
4294967296 bytes (4.3 GB) copied, 498.604 s, 8.6 MB/s


Neu Futro S400
bitman@bluespark:~$ dd if=/dev/zero of=/my-data/dreambox/testfile bs=4k count=1M
1048576+0 records in
1048576+0 records out
4294967296 bytes (4.3 GB) copied, 228.611 s, 18.8 MB/s